Zukonft

Können Sie den CO2-Fußabdruck in Ihrer Lieferkette verringern?

Die Unternehmen stehen mehr denn je unter Druck, ihre Umweltauswirkungen zu berücksichtigen und zu prüfen, was sie tun können, um ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern. Auf persönlicher Ebene ist es recht einfach, umweltbewusst zu handeln: Recycling, Abfallvermeidung und der Kauf nachhaltiger Produkte sind gängige umweltfreundliche Praktiken. Auf Unternehmensebene kann es jedoch schwierig sein, zu wissen, wo man anfangen soll. 

Im Folgenden finden Sie einige Tipps, wie Sie den CO2-Fußabdruck in Ihrer Lieferkette verringern können.

  • Effizienzsteigerung und Abfallreduzierung

Abfallreduzierung sollte für jeden, der versucht, seinen CO2-Fußabdruck zu verringern, ein wichtiges Anliegen sein, aber insbesondere Hersteller sollten sich diesen Rat zu Herzen nehmen.

Der Schlüssel zur Verringerung der Verschwendung in Ihrer Lieferkette liegt darin, die Bereiche zu ermitteln, in denen Ihre Abläufe effizienter gestaltet werden können. Gibt es Verfahren, die vereinfacht oder kombiniert werden könnten? Gibt es Materialien oder Ausrüstungsteile, die mehrmals statt nur einmal verwendet werden können?

  • Ressourcen wiederverwenden und recyceln

Recycling ist der Inbegriff des Satzes "Jedes bisschen hilft", aber Unternehmen, die sich zum Recycling verpflichten, können eine wesentlich größere Wirkung erzielen. Wenn Sie Wege finden, Materialien zu recyceln oder wiederzuverwenden, die Sie sonst wegwerfen oder ersetzen würden, können Sie Ihren CO2-Fußabdruck erheblich verringern und Geld sparen, indem Sie Ihre Gesamtausgaben senken.

  • Gewährleistung von Transparenz und Kommunikation zwischen den Partnern

Um eine umweltfreundlichere Geschäftsstrategie zu entwickeln, müssen alle Beteiligten an einem Strang ziehen. Jeder in Ihrer Lieferkette sollte informiert werden, wenn Ihr Unternehmen ein neues grünes Projekt startet, damit sie Ihre Ziele verstehen und wissen, wie sie Sie bei der Erreichung dieser Ziele unterstützen können.

Eine wirksame Kommunikation ist für den Erfolg eines Unternehmens von entscheidender Bedeutung, aber noch wichtiger ist sie, wenn es um Nachhaltigkeit geht, denn sie kann dazu beitragen, Fehler zu vermeiden, die zu übermäßigem Abfall führen würden.

  • Gleichgesinnte Anbieter finden

Ohne die Unterstützung der anderen Unternehmen in Ihrer Lieferkette kann es schwierig sein, Ihren CO2-Fußabdruck zu minimieren, weshalb Sie es sich zweimal überlegen sollten, bevor Sie einen Lieferanten beauftragen, der sich gegen Veränderungen sträubt.

Wenn Sie nur mit Anbietern zusammenarbeiten, die Ihr grünes Projekt unterstützen, ist es wahrscheinlicher, dass Sie andere Anbieter, die mit Ihnen zusammenarbeiten möchten, beeinflussen. Dies kann daher zu Veränderungen führen, die über Ihre Lieferkette hinausgehen und sich vorteilhaft auf Ihre Branche als Ganzes auswirken.

  • Nachhaltigkeitsziele festlegen

Die meisten Unternehmen haben Umsatzziele, die als Mittel zur Erfolgsmessung und zur Motivation der Mitarbeiter dienen. In ähnlicher Weise können auch Nachhaltigkeitsziele verwendet werden. Die Überprüfung der Verfahren, die Abfälle und Emissionen verursachen, hilft Ihnen zu erkennen, wo Ihr Unternehmen Verbesserungen vornehmen muss, um umweltfreundlicher zu werden. Dieser Ansatz hilft Ihnen auch dabei, Ihre Ziele nicht aus den Augen zu verlieren, denn es kann schwierig sein, die Vorteile eines umweltfreundlichen Handelns im Alltag zu erkennen.

  • Überprüfung und Überarbeitung Ihrer Logistik

Es lohnt sich, Ihre derzeitige Logistik zu überprüfen und zu fragen, ob es Lieferungen gibt, die kombiniert werden können, ob es möglich ist, mehr Bestände auf einmal zu bestellen und weniger Lieferungen zu erhalten, oder ob Sie bei bestimmten Produkten den Lieferanten wechseln können, um die Anzahl der Lieferungen zu verringern.

  • Vorausschauende Planung und Anpassungsfähigkeit

Es kann schwierig sein, Ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern, wenn Sie Ihr Unternehmen zu reaktiv führen. Die beste Strategie für eine umweltfreundlichere Lieferkette besteht darin, im Voraus zu planen und gleichzeitig flexibel auf Veränderungen zu reagieren.

Durch die Zusammenarbeit mit Ihren Lieferanten bei der Erstellung eines Kostenvoranschlags für Ihr Unternehmen können Sie Abfall reduzieren und die Vorlaufzeiten verkürzen. Darüber hinaus können Sie Ihr Unternehmen das ganze Jahr über effizienter und gleichzeitig nachhaltig führen, indem Sie vorausschauend planen und prüfen, ob es andere nachhaltige Produkte gibt, die Sie in Zeiten der Knappheit verwenden können.

Unsere Auswirkungen auf die Umwelt können durch eine Verringerung des Kohlenstoff-Fußabdrucks der Lieferketten erheblich reduziert werden. Eine "grüne" Umstellung erfordert nicht immer eine komplette Umgestaltung des Unternehmens, aber das Bekenntnis zu mehr Nachhaltigkeit kann andere dazu motivieren, Ihrem Beispiel zu folgen.


Bleiben Sie auf dem Laufenden und folgen Sie uns hier

Nach oben blättern